Wasserstoff-Wertschöpfungsketten - von der Produktion bis zur Anwendung

06. Oktober 2020 | Köln

Vorwort

Wasserstoff ist ein etablierter Industriegrundstoff. Mit dem zunehmenden Druck zur Dekarbonisierung von Energie, Mobilität und Industrie entwickeln sich jedoch neue Anwendungen und Produktionsmethoden. Neue nationale und globale Wertschöpfungsketten bilden sich und neue Akteure treten in den Markt ein: Auf der Anwendungsseite nimmt die Wasserstoffmobilität zu, die Stahlindustrie bereitet sich auf die Verwendung von Wasserstoff in ihren Produktionsprozessen vor und die Chemie- und Raffinerieindustrie evaluiert die Verwendung von grünem Wasserstoff in ihren Produktionsprozessen. Hersteller hingegen konzentrieren sich auf die Herstellung von grünem Wasserstoff aus der Elektrolyse und blauem Wasserstoff mit CO2-Abscheidung und -Speicherung im industriellen Maßstab.

Während sich das Fichtner Forum Hydrogen 2019 auf die Infrastruktur konzentrierte, die für die Umgestaltung des Energiesektors erforderlich ist, zielt die diesjährige Veranstaltung darauf ab, Produzenten und Verbraucher von Wasserstoff zusammenzubringen. Auf diese Weise hoffen wir, das gegenseitige Verständnis zwischen allen Teilen der Wasserstoff-Wertschöpfungskette zu verbessern und ein klares Bild über die zukünftige Entwicklung zu schaffen.

Programm

09:30|Begrüßung und Anmeldung

10:00|Eröffnung

  • Begrüßung und Einleitung

    Matthias Schlegel, Fachbereichsleiter Wasserstoff, Fichtner GmbH & Co. KG

10:15|Session 1: Wasserstoffanwendungen

Wasserstoff wird seit Jahrzehnten in der chemischen Industrie eingesetzt. Es wird jedoch erwartet, dass neue Anwendungen in anderen Sektoren und neue Erzeugungsmethoden die Landschaft grundlegend verändern. Referenten aus der chemischen Industrie, der Stahlproduktion und dem Mobilitätssektor werden ihre Pläne und Erwartungen für Wasserstoff in ihrem Sektor teilen. Als Teilnehmer erhalten Sie dabei Antworten auf Fragen wie: Wie sind die Erwartungen der verschiedenen Industriezweige im Hinblick auf Wasserstoff? Welches sind die vielversprechendsten Bereiche für den Einsatz von Wasserstoff in naher und mittelfristiger Zukunft? Was ist ein realistischer Zeitplan für die Produktion und Nutzung von Wasserstoff in großem Maßstab?

  • Die Transformation der Stahlindustrie durch Wasserstoff

    Dr. Markus Schöffel, ThyssenKrupp Steel

    Technische Vorbedingungen für die Wasserstoffnutzung + Umsetzungsroadmap + Versorgung des Produktionsstandorts Duisburg mit Wasserstoff

  • Die Zukunft von Wasserstoff in der chemischen Industrie

    N.N.

    Notwendigkeit der Dekarbonisierung durch grünen und blauen Wasserstoff + Heutiger und zukünftiger Bedarf

  • Infrastruktur der Wasserstoffmobilität

    Raymond Schmid, NEL

    Wasserstofftankstellen in Kombination mit lokaler Erzeugung von grünem Wasserstoff + Projektbeispiele

  • Podiumsdiskussion

    Mit allen Referenten der Session 1

    Fragen aus dem Publikum und Diskussion

12:15|Mittagessen und Netzwerken

13:45|Session 2: Wasserstoffproduktion

Die Wasserstoffproduktion durch Methan-Dampfreformierung ist ein etablierter Prozess. Er verursacht jedoch erhebliche Kohlendioxid-Emissionen. Die Verwendung von Wasserstoff als Mittel zur Dekarbonisierung verschiedener Wirtschaftssektoren erfordert daher eine klimaneutrale Art der Wasserstoffproduktion. Daher stoßen andere Prozesse immer mehr auf Interesse. In der Öffentlichkeit wird häufig davon ausgegangen, dass diese Technologien wie Elektrolyse oder Carbon Capture & Storage noch in der Entwicklung sind. Branchenführer werden jedoch über ihre nachgewiesene Erfolgsbilanz und die erreichbaren Kosten der Wasserstoffproduktion sprechen.

  • Wasserstoff aus Wasserkraft in Österreich

    Martin Brunner, Verbund

    Aktuelle Projekte + Rahmenbedingungen in Österreich und mögliche zukünftige Entwicklungen

  • Elektrolyse-Technologie und grünes Methanol

    Ilona Dickschas, Siemens AG

    Technische Aspekte + Weiterverarbeitung von grünem Wasserstoff

  • Die Rolle von Erdgas in der Dekarbonisierung

    Randi Mette Hegseth, Equinor

    Die Rolle von Erdgas im Scale-Up der Wasserstoffwirtschaft + Aktuelle Projekte und Entwicklungen

15:15|Kaffeepause

15:45|Fortsetzung der Session 2

  • Wasserstofferzeugung aus Methan - die Technologie hinter grauem und blauem Wasserstoff

    Sam French, Johnson Matthey

    Stand der Technik + Ausblick auf zukünftige Entwicklungen im Hinblick auf blauen Wasserstoff

  • Podiumsdiskussion

    Mit allen Referenten der Session 2

    Fragen aus dem Publikum und Diskussion

17:00|Ende der Veranstaltung

  • Schlusswort

    MATTHIAS SCHLEGEL, FACHBEREICHSLEITER WASSERSTOFF, FICHTNER GMBH & CO. KG

Organisa­torische Hinweise

Konferenzgebühr


Die Konferenzgebühr beträgt EUR 500,- (zzgl. 16 % USt.) und beinhaltet folgende Leistungen: Teilnahme an der Konferenz, Dokumentation als Download, Kaltgetränke, sowie Mittagsbuffet und Kaffeepause.

Bezahlung


Nach erfolgter Anmeldung schicken wir Ihnen eine Rechnung zu. Bitte stellen Sie sicher, dass Ihre Konferenzgebühr spesenfrei vor Veranstaltungsbeginn auf unserem Konto eingegangen ist.

Stornierung


Sollte Ihnen die persönliche Teilnahme am FICHTNER Forum Hydrogen nicht möglich sein, bitten wir um schriftliche Mitteilung. Wir bitten um Verständnis, dass wir ab 22. September 2020 die gesamte Konferenzgebühr berechnen; Sie können uns jedoch gerne eine Vertretung nennen.

Sollte es zu einer Covid-19 bedingten Absage der Veranstaltung kommen, werden wir Ihnen die Rückerstattung der Konferenzgebühr oder die kostenfreie Umbuchung auf einen späteren Zeitpunkt anbieten.

Konferenzsprache


Das FICHTNER Forum Hydrogen findet in englischer Sprache statt.

Internet


Im Hotel Pullman Cologne steht den Teilnehmern WLAN für den Internetzugang zur Verfügung.

Veranstal­tungsort

Pullman Cologne Hotel, Helenenstrasse 14, 50667 Köln

Mitten in der Stadt gelegen, bietet das Hotel Pullman Cologne kurze Wege zu allem, wofür die Stadt Köln berühmt ist – ob zum Kölner Dom, zum Rhein oder zur Altstadt. Seine Konferenzräume im 12. Stock bieten einen einzigartigen Blick über die Stadt.

Parkmöglichkeiten


Tiefgaragenparkplätze stehen beim Pullman Hotel Köln zur Verfügung. Das gebührenpflichtige Parkhaus Friesenplatz liegt etwa drei Gehminuten vom Pullman Köln entfernt.

CONTIPARK Parkhaus Friesenplatz
(Alte Wallgasse)
Magnusstrasse 20
50672 Köln

Dank seiner Lage im Zentrum Köln besitzt das Hotel Pullman Cologne eine gute Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel und die Flughäfen.

Anreise mit der Bahn


Das Pullman Cologne Hotel ist vom Hauptbahnhof Köln mit dem Taxi oder Auto in etwa 5 Minuten zu erreichen. 

Die Fahrt vom Hauptbahnhof mit öffentlichen Verkehrsmitteln dauert etwa 10 Minuten. 

Am Kölner Hauptbahnhof nehmen Sie den Bus 172 in Richtung Zur Abtei oder den Bus 173 in Richtung Lübecker Str. Steigen Sie an der ersten Haltestelle Auf dem Berlich aus. Folgen Sie der Zeughausstraße in Fahrtrichtung des Busses für ca. 450 m. Das Hotel Pullman Cologne befindet sich auf der linken Seite. 

Alternativ können Sie am Hauptbahnhof die U-Bahn nehmen und eine Station bis zum Apellhofplatz fahren. Dafür können Sie die U5 in Richtung Sparkasse am Butzweilerhof, die U16 b in Richtung Bad Godesberg Stadthalle oder die U18 in Richtung Klettenbergpark benutzen. Nehmen Sie an der Haltestelle Apellhofplatz den Ausgang zur Schwalbengaße, von dort sind es ca. 450 m zu Fuß. Folgen Sie der Schwalbengaße bis zur Straße Auf dem Berlich. Biegen Sie links ab und dann rechts in die Helenenstraße. Das Hotel befindet sich am Ende dieser Straße.

Vom Kölner Hauptbahnhof können Sie in etwa 15 Minuten zum Hotel laufen.

Anreise mit dem Flugzeug


Vom Flughafen Köln/Bonn aus dauert es etwa eine halbe Stunde mit dem Taxi oder Auto, um das Pullman Cologne Hotel zu erreichen. 

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren Sie mit der S19 in Richtung Düren bis zum Kölner Hauptbahnhof. Die Bahn fährt alle 20 Minuten und benötigt etwa 15 Minuten.

Am Kölner Hauptbahnhof nehmen Sie den Bus 172 in Richtung Zur Abtei oder den Bus 173 in Richtung Lübecker Str. Steigen Sie an der ersten Haltestelle Auf dem Berlich aus. Folgen Sie der Zeughausstraße in Fahrtrichtung des Busses für ca. 450 m. Das Hotel Pullman Cologne befindet sich auf der linken Seite. 

Alternativ können Sie am Hauptbahnhof die U-Bahn nehmen und eine Station bis zum Apellhofplatz fahren. Dafür können Sie die U5 in Richtung Sparkasse am Butzweilerhof, die U16 b in Richtung Bad Godesberg Stadthalle oder die U18 in Richtung Klettenbergpark benutzen. Nehmen Sie an der Haltestelle Apellhofplatz den Ausgang zur Schwalbengaße, von dort sind es ca. 450 m zu Fuß. Folgen Sie der Schwalbengaße bis zur Straße Auf dem Berlich. Biegen Sie links ab und dann rechts in die Helenenstraße. Das Hotel befindet sich am Ende dieser Straße.

FICHTNER

Fichtner GmbH & Co. KG
Sarweystr. 3
70191 Stuttgart

Telefon: +49 (0)711 89 95 – 0
E-Mail: info(at)fichtner.de

Veranstalter

1922 durch Martin Fichtner gegründet, entwickelte sich Fichtner seitdem von einem zunächst regional tätigen Ingenieurbüro zu Deutschlands führendem unabhängigen Planungs- und Beratungsunternehmen von internationalem Rang.

Die Fichtner-Gruppe, mit ihren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften, verfügt weltweit über 1500 Mitarbeiter. Das Stammhaus in Stuttgart beschäftigt davon mehr als 500, vorwiegend erfahrene Ingenieure, Ökonomen und Unternehmensberater der verschiedensten Fachbereiche.

Kontakt

Fichtner GmbH & Co. KG
Friederike Huber

Sarweystr. 3
70191 Stuttgart

Telefon: +49 (711) 8995-1978
E-Mail: forum(at)fichtner.de

AGB und Impressum

AGB

Der Organisator behält sich vertretbare Programmänderungen aus wichtigem Grund vor; diese berechtigen nicht zum Schadenersatz. Das aktuelle Programm und Zusatzinformationen finden Sie unter www.fichtnerforum.de.

Die Veranstaltung kann aus wirtschaftlichen Gründen abgesagt werden. In diesem Fall erstattet der Organisator die einbezahlte Konferenzgebühr.

Der Organisator haftet nicht für Personen- und Sachschäden. Die Teilnahme an der Konferenz erfolgt auf eigene Gefahr.

Der Organisator haftet nicht für Daten und Informationen, die von den Referenten zur Verfügung gestellt werden. Der Teilnehmer anerkennt das Urheberrecht der Referenten. Eine Vervielfältigung oder Verbreitung der Vorträge durch Teilnehmer bedarf der vorherigen, schriftlichen Einwilligung des Referenten.

Sollte Ihnen die persönliche Teilnahme am FICHTNER Forum Hydrogen nicht möglich sein, bitten wir um schriftliche Mitteilung. Wir bitten um Verständnis, dass wir ab 22. September 2020 die gesamte Konferenzgebühr berechnen; Sie können uns jedoch gerne eine Vertretung nennen.

IMPRESSUM

Fichtner GmbH & Co. KG
Sarweystr. 3
70191 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 8995-0
Telefax: +49 (711) 8995-459
E-Mail: info(at)fichtner.de

Persönlich haftende Gesellschafterin
Fichtner Verwaltungsgesellschaft mbH

Geschäftsführung
Georg Fichtner (Vorsitzender)
Dr. Andreas Weidler (Stellv. Vorsitzender)
Ralf Epping
Matthias Heinz (CFO)
Tilman Herzig
Theophil Laukemann
Roland Pröger
Michael Wilfer

Die Fichtner GmbH & Co. KG ist eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Stuttgart unter der Nummer HRA 9277.

USt-IdNr.: DE147508463

Diese Website und die damit verbundenen Dienste dienen der Information über das FICHTNER Forum Hydrogen 2020.

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Alle Angaben ohne Gewähr.

Archiv

12. September 2019 | Berlin

Vom Erdgas zum Wasserstoff?

Der Druck zur Dekarbonisierung von Energiewirtschaft, Industrie und Mobilität verändert Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten. Da die Energieversorgung der Zukunft CO2-neutral sein soll, betrachten viele Wissenschaftler, Ingenieure und Ökonomen eine Wasserstoffwirtschaft als wichtigen Bestandteil des zukünftigen Energiesystems. In diesem Kontext stößt Wasserstoff bei immer mehr unserer Kunden auf Interesse. Damit wächst auch der Wunsch nach einem Austausch von Erfahrungen zwischen Entscheidungsträgern über die Entwicklung von konkreten Schritten hin zu einer Wasserstoffwirtschaft. Um dies zu fördern, veranstalten wir am 12. September 2019 in Berlin das erste FICHTNER Forum Hydrogen zum Thema „Vom Erdgas zum Wasserstoff?“.

Namhafte Experten aus dem Gas- und Energiesektor sowie der Wasserstoffforschung werden von ihren Erfahrungen berichten und ihre Einschätzungen zum Thema Wasserstoff vorstellen. Die Veranstaltung wird sich auf die Nutzung und Transformation der bestehenden Infrastruktur für die zukünftige Entwicklung einer Wasserstoffwirtschaft konzentrieren. Zudem soll der Tag ein Forum zum Wissensaustausch mit anderen Entscheidungsträgern sein sowie die Möglichkeit zum Ausbau von Netzwerken bieten, um die Entwicklung des Geschäftsfeldes Wasserstoff für die Teilnehmer zu fördern.

Impressionen

Programm

09:30|Begrüßung und Anmeldung

10:00|Eröffnung

  • Begrüßungsrede

    Dr. Heiko Lohmann, Journalist, Chefredakteur von energate Gasmarkt

10:15|Session 1: Wasserstoffwirtschaft

  • Erfolgsbausteine für kommerzielle Wasserstoffprojekte

    Matthias Schlegel, Senior Project Manager Energiewirtschaft, Fichtner GmbH & Co. KG

    Möglichkeiten und Anwendungsfälle in naher Zukunft + Wege um Wasserstoffprojekte heutzutage wirtschaftlich attraktiv zu machen

  • Die zukünftige Rolle von grünem Wasserstoff im Wettbewerb mit Erdgas

    Dr. Andrei Zschocke, Senior Business Development Manager, Energy Storage & Hydrogen, thyssenkrupp Uhde Chlorine Engineers

    Marktperspektive von grünem Wasserstoff als Energieträger und als Ausgangsstoff für grüne Chemie + Mögliche Synergien und Wettbewerb mit Erdgas

  • H2ORIZON - Sektorkopplung von Wind und Wasserstoff

    Prof. Dr. Stefan Schlechtriem, Direktor, DLR Institut für Raumfahrtantriebe

    Regenerative Wasserstofferzeugung auf Basis von Windenergie + Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit eines sektorübergreifenden Energiesystems auf Wasserstoffbasis

  • Podiumsdiskussion

    Matthias Schlegel + Dr. Andrei Zschocke + Prof. Dr. Stefan Schlechtriem

12:15|Mittagessen

13:45|Session 2: Die Erdgasindustrie setzt auf Wasserstoff

  • Entwurf von Wasserstoffsystemen

    Dr. Joachim von Schnitzler, Projects Director Oil & Gas, Fichtner GmbH & Co. KG

    Komponenten von Wasserstoffsystemen + Umgang mit Wasserstoff und Sicherheit

  • H21 North of England - Wie der Übergang von Erdgas zu Wasserstoff aussehen könnte

    Randi Mette Hegseth, Project Managerin Geschäftsentwicklung, NES - Low Carbon Solution, Equinor ASA

    Machbarkeitsstudie zur Umstellung der Gasversorgung auf Wasserstoff zur Dekarbonisierung des Wärmesektors + Technische Lösungen für die Umwandlung der Gasnetze in Nordengland auf Wasserstoff

  • Sektorkopplung und Bedeutung der Gasnetze

    Dr. Thomas Hüwener, Mitglied der Geschäftsführung der Open Grid Europe GmbH

    Sektorkopplung auf Systemebene + Die Rolle der Gasnetze bei der Energiespeicherung und der Überbrückung von Engpässen

15:15|Kaffeepause

15:45|Fortsetzung der Session 2

  • Können bestehende Gastransportnetze für den Wasserstofftransport genutzt werden?

    Olivier Lhote, Technical department, Hydrogen Business Unit, ENGIE

    Die Rolle von Wasserstoff für die kurz- und langfristige Energiespeicherung und Möglichkeiten seiner direkten Einspeisung in das Gasnetz + Verfahren zur Umwandlung bestehender Erdgasleitungen für den Transport von Wasserstoff und wasserstoffhaltigen Gasen

  • HYPOS Projekt - Können Gasspeicher in Wasserstoffspeicher umgewandelt werden?

    Stefan Bergander, Projektmanagement & Wissensmanagement, HYPOS - Hydrogen Power Storage & Solutions East Germany e.V.

    Umwandlung einer großen Salzkaverne zur Forschungskaverne über die Speicherung von grünem Wasserstoff + Forschung zur geomechanischen, mikrobiologischen und sicherheitstechnischen Eignung

  • Podiumsdiskussion

    Dr. Joachim von Schnitzler + Randi Mette Hegseth + Dr. Thomas Hüwener + Olivier Lhote + Stefan Bergander

17:15|Abschluss

  • Schlusswort

    Dr. Heiko Lohmann, Journalist, Chefredakteur von energate Gasmarkt